Emmer in der Ernährung

Unser Urgetreide Emmer verdient einen festen Platz in der täglichen Ernährung. Als gute Proteinquelle enthält Emmer zusätzlich noch eine höhere Menge an wertvollen Mineralstoffen als Weichweizen. Vor allem Magnesium und Zink liegen in hohen Konzentrationen vor.

Ebenso ist Beta-Carotin in etwa doppelt so hoher Konzentration als im Weizen vorhanden. Beta-Carotin wird im menschlichen Körper zu Vitamin A umgewandelt und ist wichtig für unsere Immunabwehr. Alle Nährwerte pro 100 g finden sie auf der Seite Nährwerte.

Wer empfindlich auf Gluten regiert aber Dinkel gut verträgt sollte auch mal Emmer probieren. Die andere Zusammensetzung des Klebereiweißes Gluten in Emmer kann unter Umständen von sensitiven Personen besser vertragen werden. Da Emmer allerdings Gluten enthält, ist er für Zöliakie-Erkrankte nicht geeignet.

Emmer ist vielseitig einsetzbar und bietet für jeden Geschmack etwas. Erfahren Sie hier zudem fünf gute Gründe, warum es sich lohnt auf das Urgetreide Emmer zu setzen. Zusätzlich haben wir die häufigsten Fragen auf unserer FAQ Emmer Seite für Sie zusammengefasst.

Brot und Brötchen

Emmer bringt als Mehl, Schrot oder auch als ganzes Korn Abwechslung in den Brot-Alltag.

Süßes und Kuchen

Der fein-nussige Geschmack von Emmer passt großartig zu Pfannkuchen, Kaiserschmarrn oder Kuchenteigen.

Herzhaftes

Auch Pizza und Pasta bekommen mit Emmermehl ein wunderbares Aroma.

Frühstück

Müsli, Granola und auch Porridge mit Emmer sorgen für einen gesunden Start in den Tag.