Schrot

Vom Urkorn zum Schrot

Wird das Urgetreide Emmer grob zerkleinert, so bezeichnet man das dabei entstandene Produkt als Schrot. Er entsteht durch das schonende Schneiden der Getreidekörner in mehreren Durchgängen. Je nach Größe des Endproduktes unterscheiden Müller die Sorten Feinschrot, Mittelschrot und Grobschrot.

 

Für einen kräftigen Geschmack

Der Vorgang des Schrotens dient dazu, die Getreidekörner aufzubrechen und die wertvollen Inhalte wie Ballaststoffe und Mehl zugänglich zu machen. Beim Mahlen entsteht teilweise Mehl, das in weiteren Arbeitsschritten vom Schrot getrennt wird. Während dieser früher ein Nebenprodukt beim Mahlen war und als Zutat für Brei diente, ist er heute eine gerne verwendete Backzutat. Er sorgt als Zutat in Broten und Brötchen für einen kräftigeren Geschmack, einen angenehm kernigen Biss und einen höheren Gehalt an Ballaststoffen.

Blog

  • Kerniges Geschenk zum Muttertag: Emmerkekse

    Sie sind auf der Suche nach einem persönlichen Geschenk zum Muttertag? Wir hätten da was Besonderes für alle Backfans: Kernige Emmerkekse zum Selberbacken! Die Zutaten sind schnell eingekauft und das Rezept gelingt ganz einfach.

    Weiterlesen »

  • Brotvielfalt

    Bernd Kütscher über Emmer in deutschen Backstuben

    Bernd Kütscher, Leiter der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Weinheim, ist nicht nur Bäckermeister, sondern auch geistiger Vater des Ausbildungsgangs Brot-Sommelier, Geschäftsführer des Deutschen Brotinstituts und bloggender Brotexperte . Er spricht im Interview über seine Erfahrung mit Emmer, einer der ältesten kultivierten Getreidearten.

    Weiterlesen »

  • Emmerbrot von Backprofi bäckerina

    Marsina Bredow war schon von klein an dem Backen verfallen, bloggt nun auf bäckerina.de und veröffentlicht in verschiedenen Rubriken wie beispielsweise Kuchen & Süßes oder Brot & Brötchen bestens funktionierende und toll in Szene gesetzte Rezepte.

    Weiterlesen »

Emmer Urkorn