Gepuffte Körner

Vom Urkorn zum gepufften Korn

Im Haushalt ist Getreide heutzutage bei vielen auch als gepuffte Körner vertreten. Den Prozess, bei dem aus Getreidekörnern gepuffte Körner werden, bezeichnet man als Puffing. Vereinfacht gesagt, dehnen sich die Körner dabei mittels Dampf und Druck auf ein Vielfaches ihrer ursprünglichen Größe aus. Die Körnerform bleibt allerdings auch in der gepufften Variante erhalten.

 

Gepuffte Körner als Zutat für Brot

Gepuffte Emmerkörner finden den Weg in die Küche auf unterschiedliche Weisen. Sie können zum Beispiel als Brotzutat eingesetzt werden. Dafür müssen die knusprigen, gepufften Körner zuvor in viel Flüssigkeit quellen. Im fertig gebackenen Brot sorgen sie dann für eine längere Frischhaltung, eine höhere Teigausbeute und eine appetitliche Optik, da ganze Vollkorn-Körner im Gebäck zu sehen sind. Aufgrund des Puffings sind die Körner nicht hart, sodass ein angenehmes Kaugefühl entsteht. Darüber hinaus verfügen die gepufften Körner über alle korneigenen Bestandteile, da sie aus dem ganzen Korn (Vollkorn) gewonnen werden. Bei vielen Menschen kommen gepuffte Getreidekörner zudem beim Frühstück zum Einsatz, als Zutat im Müsli oder als Zugabe im Joghurt.

Blog

Emmer Urkorn