Emmerflocken

Vom Urkorn zur Flocke

Aus dem Urgetreide Emmer lassen sich unter anderem Emmerflocken herstellen. Den Vorgang bezeichnet man als Flockieren. In einem ersten Schritt wird das entspelzte Getreidekorn dafür gedämpft. Dieser Vorgang ist nötig, um die Körner weich und geschmeidig zu machen. Anschließend lassen sie sich dann einfach zwischen Walzen zu Flocken pressen. Positiver Nebeneffekt des Dämpfens ist, dass dabei die fettspaltenden Enzyme zerstört werden. Das wirkt sich positiv auf die Haltbarkeit der Urgetreideflocken aus.

 

Flocken fürs Frühstück

Die Emmerflocken können wie andere Getreideflocken z.B. aus Hafer in der Küche verwendet werden. Sie eignen sich als Zutat für Brote und Brötchen, aber auch für die Zubereitung von Getreidebrei bzw. Porridge. Zum Frühstück sind Emmerflocken die ideale Ergänzung für Joghurt oder Quarkspeisen oder als Alternative zum gängigen Müsli.

Blog

  • Emmerbrot der Schapfenmühle, angerichtet auf rustikalem Untergrund.

    Frisch gebackenes Brot zum Abendbrot

    Selbst gebackenes Brot, das so schmeckt, als käme es vom Bäcker – klingt doch sehr verlockend! Wer Lust hat, zur Backschüssel zu greifen, kann mit dem perfekten Rezept für ein schnelles Emmer-Vollkornbrot bei der Familie sicher punkten.

    Weiterlesen »

  • Weizenfreie Ernährung: Mehlhaufen mit Mulde und Ei darin.

    Weizenfreie Ernährung

    Ob in Brot, Gebäck, Nudeln & Co. – als maßgebende Zutat kommt für diese oftmals Weizen zum Einsatz. Wer sich weizenfrei ernähren möchte, erfährt hier Alternativen – und welche Bedeutung Emmer im Rahmen einer weizenfreien Ernährung hat.

    Weiterlesen »

  • Saatgut: Interview zur Züchtung

    Züchtung von Saatgut – Emmer noch besser machen

    Dass wir mit dem Urgetreide Emmer heute backen und kochen können, hat auch etwas mit der I.G. Pflanzenzucht zu tun. Das Unternehmen bringt den Emmer an den Landwirt und hat dabei stets die Qualität des Urgetreides im Blick.

    Weiterlesen »

Emmer Urkorn